PolymerMat e.V.
DE    EN   


Startseite
Über uns    Ziele    Mitglieder    Kompetenzen in Mitteldeutschland    Vorstand / Mitarbeiter    Partnernetzwerke    Satzung
Engagement    Kunststoffinitiative Thüringen    Personalentwicklung    Ausbildung und Berufsorientierung    Stiftungsprofessur    Publikationen
Veranstaltungen    Weiterbildung    Messeteilnahmen    Fachtagungen   Fachgruppentreffen   Veranstaltungsarchiv
Presse
Stellenangebote
Downloadbereich
Kontakt / Impressum

 
Pressearchiv 2007

PolymerMat e.V. PolymerMAT: Thüringens Kunststoffindustrie klagt über zu wenig Auszubildende - Praktikable Lösungen gegen akuten Bewerbermangel
PDF-Dokument downloaden.  Plasticker-News, 16.07.2007 | pdf (57kb)
PolymerMat e.V. Weniger Bewerber als Lehrstellen
PDF-Dokument downloaden.  TA, 14.07.2007 | pdf (14kb)
PolymerMat e.V. Kunststoffbranche klagt über zu wenig Lehrstellenbewerber
PDF-Dokument downloaden.  OTZ, 14.07.2007 | pdf (13kb)
PolymerMat e.V. Kunststoffbranche klagt über zu wenig Lehrstellenbewerber
PDF-Dokument downloaden.  TLZ, 13.07.2007 | pdf (10kb)
PolymerMat e.V. Ein Industriezweig in Thüringen beklagt einen Mangel an Lehrstellenbewerbern.
PDF-Dokument downloaden.  TA-Kommentar, 13.07.2007 | pdf (13kb)
PolymerMat e.V. Kunststoffindustrie beklagt zu wenig Auszubildende
PDF-Dokument downloaden.  ad-hoc-news, 13.07.2007 | pdf (18kb)
PolymerMat e.V. Kunststoffindustrie braucht mehr Auszubildende
Erfurt, 13.07.2007 – Entgegen der ständig lauten Rufe, es gäbe in Deutschland nicht genügend Lehrstellen, klagt die zweitgrößte Industriebranche Thüringens über akuten Bewerbermangel. Anlässlich der 10. Thüringer Ausbildungsbörse sprachen heute Vertreter aus Wirtschaft, Bildung und Politik über Ursachen und Lösungen.
PDF-Dokument downloaden.  Pressemitteilung | pdf (29kb)
PolymerMat e.V. Spritzguss-Oldtimer überzeugte
12. Juni 2007 - Ilmenau (mr) Als großen Erfolg haben die Teilnehmer die Lange Nacht der Technik in Ilmenau bewertet. Vom Nachmittag bis Mitternacht sei der Stand von PolymerMat e.V. so gut besucht gewesen, dass sich Wartezeiten am Spritzgussautomaten und am Backofen der Opti-Polymers GmbH aus Rudolstadt gebildeten hätten, hieß es.
PDF-Dokument downloaden.  Artikel K-Zeitung, 12.06.2007 | pdf (22kb)
Grafe Additiv Batch GmbH & Grafe Color Batch GmbH Kunststoffspezialist präsentiert neue Eigenschaften für Synthesefasern
Frankfurt/Blankenhain, 11.06.2007 – Die Grafe-Gruppe wird als Hersteller von Rohstoffen für die Kunststoffverarbeitung auf der internationalen Fachmesse "Techtextil" vom 12.–14. Juni in Frankfurt mit einem Messestand vertreten sein.
PDF-Dokument downloaden.  Pressemitteilung GRAFE, 11.06.2007 | pdf (26kb)
TITK Schwerpunkt Nano
25. Mai 2007 – Rudolstadt (mr) Bereits zum 11. Mal hat das Externer Link. Sie verlassen die PolymerMat-Website. Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung (TITK) Interessenten aus Deutschland zum Thüringer Kunststofftag nach Rudolstadt eingeladen. Motto war "Nanomaterialien aus polymeren Werkstoffen, aktuelle Beispiele". 115 Teilnehmer kamen zu der Veranstaltung.
PDF-Dokument downloaden.  Artikel K-Zeitung, 25.05.2007 | pdf (23kb)
PolymerMat e.V. Indirekte Investförderung auf lange Sicht wichtiger
Thüringer Kunststoffindustrie lädt zu Forum (Von OTZ-Redakteur Tino Zippel)
Der Branchenverband der Kunststoffindustrie, Polymermat, will erreichen, dass Thüringen mehr auf die indirekte Investitionsförderung setzt. Morgen wollen Firmenchefs bei einem Forum in Rudolstadt besprechen, welche Förderelemente sie sich in Zukunft wünschen.
PDF-Dokument downloaden.  Artikel OTZ, 07.05.2007 | pdf (24kb)
MKT Moderne Kunststoff-Technik Gebrüder Eschbach GmbH 70 neue Arbeitsplätze in den nächsten Jahren
Kräftig wachsen will die MKT Moderne Kunststoff-Technik in Ohrdruf in den kommenden Jahren. Das Unternehmen investiert in den Ausbau am Standort Ohrdruf und den Aufbau einer neuen Betriebsstätte im benachbarten Hohenkirchen 21 Millionen Euro. Der Freistaat Thüringen unterstützt das Vorhaben mit Fördermitteln in Höhe von 2,6 Millionen Euro.
PDF-Dokument downloaden.  Artikel TLZ, 07.05.2007 | pdf (22kb)
Grafe Advanced Polymers GmbH Biologisch abbaubare Masterbatches für die Kunststoffverarbeitung entwickelt
Die Externer Link. Sie verlassen die PolymerMat-Website. Grafe-Gruppe, Blankenhain hat biologisch abbaubare Masterbatches - Farbkonzentrate in Granulatform - für die Kunststoffverarbeitung - entwickelt. Diese sind in den gleichen brillanten Farbtönen und technischen Eigenschaften wie die "klassischen" Masterbatches erhältlich. Mit diesen neu entwickelten Produkten für die Kunststoff verarbeitende Industrie reagiert der Thüringer Kunststoff-Spezialist auf das gestiegene Umweltbewusstsein und immer strengere Umweltauflagen.
Die Grafe-Gruppe, Hersteller von Rohstoffen für die Kunststoffverarbeitung und Kunststoff-Granulaten, vermarktet ab sofort unter dem Markennamen "Biocolen" Masterbatches für die Einfärbung biologisch abbaubarer Kunststoffe. Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe eröffnen neue Wege zu einem geschlossenen Verwertungskreislauf.
©Plasticker
Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH Fahrzeugtüren "One-Shot"
Eine neue Fertigungshalle hat die Externer Link. Sie verlassen die PolymerMat-Website. Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH & Co.KG aus dem thüringischen Liebschütz kürzlich eingeweiht. Parallel dazu wurde bekannt, dass das Unternehmen von dem Kranbauer Liebherr einen langfristigen Auftrag zur Fertigung der Kranfahrerkabine in Faserverbundbauweise bekommen hat.
In die neuen Produktions- und Büroräume wurden knapp zwei Mio. EUR investiert. Nun kann auch die Fertigung von Modellen und Formen für Bauteile und Systeme aus Faserverbundwerkstoffen realisiert werden. Im Fräszentrum können Modelle und Formen bis zu einer Größe von 3 m x 4 m bearbeitet werden.
Das Unternehmen mit 85 Mitarbeitern erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 8,9 Mio EUR.
Eine der jüngsten Neuerungen von Schmuhl hat auch die Autoindustrie begeistert: In einem einzigen Werkzeug und Arbeitsschritt werden dabei beispielsweise Fahrzeugtüren "One-Shot" gefertigt. Diese bestehen traditionell aus mehreren Einzelteilen. Die neue Methode reduziert Investitions- und Produktionskosten.
©K-Zeitung